Pergünth

Eine Band geht durch die Hecke… das Popup-Streetband-Wunder ist zurück!
Einmal nicht aufgepasst schon sind sie neben dir aufgepoppt und verstricken dichin  ein Netz musikalischer Geschichten aus E-Gitarre und Tenor-Saxofon.
Die beiden Hamburger Andreas Günther und Jakob Perko erzählen in ihrer Musik weit mehr als auf’s Fischbrötchen passt. Ihre Instrumente sind wie Raub- und Kuscheltiere zugleich, die nur von erfahrenen Dompteuren im Zaum gehalten werden können.
Ihr Debütalbum erhielt den Namen „Mobile Blues Club“, danach folgte „Elitist“ und das dritte Album wird noch in diesem Jahr vom Stapel laufen.
„Das ist ja wie Watt ins Gebirge tragen“, sagen die einen, während sich die
anderen zurück lehnen um sich der unausweichlichen Klangflut hin zugeben.
Eine schöne Pergünthisierung wünschen:
Andreas Günther – Tenor Saxofon
Jakob Perko – E- Gitarre
Die neuen Videos gibt es hier:
www.andreasguenther.org/bands/pergüntH

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Durch die eingeschränkte Zuschauerzahl müssen wir vorübergehend leider einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben, um die Kosten für die Musiker und des Hauses zu decken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

 

Vertiko

Die Hamburger Band VERTIKO mit der Hamburger Jazzsängerin Nina Majer spielt, was längst zu verstauben drohte – Musikstücke im Rhythmus vergangener Jahrzehnte mit Spielwitz, Virtuosität und vor allem Swing!

Vertiko ist einfach Schellack ohne Rauschen! Vertiko ist Martini für die Ohren!

 

Das sagt die Presse:
„Zeitreise mit Erich Kästner
Begeistertes Publikum bei den ausverkauften Flensburger Hoftagen!
Virtuoses Trio mit der vielseitigen Nina Majer!“
Flensburger Tageblatt

„Kästner genial in musikalische Form gegossen.“
Buxtehuder Tageblatt

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ so Kästner. Endlich hat eine Band das wörtlich genommen und die Musik in KästnersVersen entdeckt.“
JazzPodium

Nina Majer   Gesang
Ralf Böcker   Saxofon und Akkordeon
Andreas Hinrichs   Klavier

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Durch die eingeschränkte Zuschauerzahl müssen wir vorübergehend leider einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben, um die Kosten für die Musiker und des Hauses zu decken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Klezmerata Hamburg –

Der Klang der „Klezmerata“, das ist die spannende Begegnung der jüdischen Folklore mit Gypsymusik, Tango, Swing und Elementen des jiddischen Theaters.
Überraschend, modern, heiter und einfühlsam erobert die Band seit dem Herbst 2018 ihr Publikum. Der Spaß, den die professionellen MusikerInnen bei ihrem Herzensprojekt haben, überträgt sich unmittelbar.

Klezmerata Hamburg, das sind

Kateryna Ostrovska (Ukraine) Gesang, Gitarre, Percussion
(aufgewachsen mit der Klezmermusik, schon als Kind auf EuropaTournee, lebt die jiddische Sprache auf der Bühne)

Jana Mishenina (Russland) Violine, Gesang
(seit vielen Jahren weltweit agierende Violinistin, u.a. Trio Macchiato, König der Löwen, 2Cellos)

Valentin Butt (Russland) Akkordeon
(Preisträger internationaler Wettbewerbe und Festivals, Mitglied von Holler my Dear und SkaZka Orchestra, Akkordeonist der Berliner Philharmoniker)

Guido Jäger (Deutschland) Kontrabass (Seit 1995 Bassist der Klezmerlegende Giora Feidman, Zusammenarbeit mit Tom Waits, Richard Galliano u.v.oniker)

Vorfreude pur auf einen intensiven Musikgenuss!

Für Auge und Ohr:

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Durch die eingeschränkte Zuschauerzahl müssen wir vorübergehend leider einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben, um die Kosten für die Musiker und des Hauses zu decken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Marcus Paquet und Ralf Böcker

Besitzt er magische Kräfte? Oder woran liegt es, dass Marcus Paquet
schon mit den ersten Boogie-Takten, die er so vital und gut gelaunt in
die Tasten hämmert, sein Publikum begeistert – und aus
Musikinteressierten enthusiastische, strahlende Zuhörer werden? Sie schnipsen sofort mit den Fingern und stampfen auf den Boden, wenn der Boogie-Boy eine alte Jerry-Lee-Lewis-Nummer wie »Great Balls of Fire«, den melancholischen »Pine Top Boogie« aus den 30-er Jahren oder den Ray-Charles-Hit »I´ve got a woman« spielt. »Das liegt natürlich alles am Boogie«, meint Marcus Paquet, 30, und bekennt: »Wenn ich morgens mit dem Auto zur Arbeit fahre, schiebe ich mir ja auch erst mal eine CD von Jerry Lee Lewis oder Jonny Cash rein, komme dann auf Touren. Im Duo mit dem Hamburger Saxofonisten Ralf Böcker sind die Boogie-Killer garantiert ein Super-Act.

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Durch die eingeschränkte Zuschauerzahl müssen wir vorübergehend leider einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben, um die Kosten für die Musiker und des Hauses zu decken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Acoustic Blues Session mit Tom Jack

Ein Frühschoppen der besonderen Art – 2G-plus gilt auch für diese Veranstaltung. Tom Jack ist zuständig für die Musiker, sie spielen alle ohne Verstärkung. Die Zahl der Besucher ist begrenzt, Anmeldung bitte an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.
Eintritt frei, „der Hut geht rum“!

BERLIN21 – abgesagt, Konzert wird verlegt auf einen späteren Termin

Das Jazz Trio  BERLIN 21 steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten.

Für Berlin 21 bedeutet Musik Lust und Sinnlichkeit und gespielt wird, was allen Spass macht. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Fünfe werden gerade gelassen, New Orleans Groove wird mit arabischem Funk gemixt, rasender Bebop trifft auf loungigen Smooth Jazz, und Boogie Woogie bekommt ein neues Gesicht. Das gemeinsame Swingen und Grooven ist dabei oberste Prämisse.

Seit 1980 lebt –> Torsten Zwingenberger in Moabit, dem zentral gelegenen Berliner Stadtviertel, das früher den Postzustellcode 1000 Berlin 21 trug. Dieser lang unterschätzte Bezirk ist so typisch für Berlin: ehrlich und direkt, schnodderig, witzig und charmant. Inmitten der bunten Moabiter Vielfalt hat Zwingenberger viele seiner legendären Bandformationen gegründet, so auch BERLIN 21.

Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC ist er seit 1999 in Berlin zuhause und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Octettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling.

Martin Lillich, Autodidakt auf dem E-Bass, studierte Kontrabass an der Hochschule der Künste bei Klaus Stoll. Er spielt auch 6 saitigen Akustik Fretlessbaß. Musikalisch zuhause in Klassik, Karibik, Jazz, Balkan und Bosporus, New Klezmer-Szene, Flamenco. Lillich ist als Solist und als Sideman fester Bestandteil der Berliner und der deutschen Jazz-Szene. Von 1995 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Jazzhochschule Hans Eisler. Ab 2003 war er mehrere Jahre Bandleader bei Pompduck & Circumstance. Seit 2010 arbeitet er bei der Global Music Academy.

Nach “Capital Letters” (2014) und “Odds On” (2016) erschien bei Blackbird Music mit “Three” im August vergangenen Jahres das erste Trio-Album!

Tickets: 15 Euro – nur im Vorverkauf inkl. Platzreservierung. Es gelten die am Veranstaltungstag Pandemie bedingten Hygiene- und Abstandsregeln.

Mailadresse: kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Näheres mobil unter 0172 4049762.

 

Paul Botter und Jan Mohr

Paul Botter, in den 50er Jahren auf Helgoland geboren, haute mit 15 Jahren ab nach Hamburg und gründete dort seine erste Schülerband. die gleich Nachwuchspreise abräumte. Aus der ersten Profiband ‚Jumbo‘ wurde schließlich ‚Elephant‘. Vier veröffentlichte Studioalben und europaweite Tourneen (u.a. mit Mitch Ryder) sowie zahlreiche Hörfunk- und Fernsehauftritte folgten. Höhepunkt war 1986 der Auftritt mit den Beach Boys vor 14.000 Leuten in Bad Segeberg.

Kennern der europäischen Bluesszene ist der aus Kiel stammende Gitarrist Jan Mohr mit seinem vielschichtigen, ausdrucksstarken und einfühlsamen Gitarrenspiel ein Begriff, allerdings bislang ausschließlich als versierter Sideman in unterschiedlichen Formationen, wie z.B. in der ‚Charly Schreckschuss Band‘ und der legendären Hamburger Band ‚The Chargers‘. Namhafte US-amerikanische Musiker (u.a. die Harp-Spieler Mark Hummel oder RJ Mischo) greifen bei ihren Europa-Tourneen gerne auf Jan Mohr als verlässliches Standbein zurück.

Mit dem minimalistischen Setup aus einer Stimme und zwei Gitarren präsentieren die Herren Botter und Mohr Perlen der Popmusik und Blues Klassiker, die selten gehört werden. Erstaunlich ist die rhythmische Dichte der beiden Musiker, man scheint die ‚anderen’ Instrumente zu ahnen und wundert sich, dass sie nicht da sind, wenn man die Augen wieder öffnet.

Die stilistische Vielfalt dieser beiden Musiker reicht von herzzerreißenden Balladen über sensibel gespielte Blues Songs bis hin zu mitreißenden Rock’ n Roll Nummern.
Über allem aber thront die unverwechselbare Stimme von Paul Botter, die mit ihrem Timbre förmlich vorgibt, wie zu musizieren ist. Jan Mohr setzt Akzente durch virtuose Einwürfe und ausgefuchstes Akkordspiel, welches immer dem Song dient.

Ihr Repertoire besteht aus Songs von so unterschiedlichen Künstlern wie, Tom Waits, Van Morrison, John Hiatt, JJ Cale, Jimmy Reed, Steve Earle und vielen anderen mehr.

Claas Vogt & Günther Brackmann – ausverkauft, Zusatzkonzert 30.1. um 19 Uhr

Claas Vogt ist nicht nur ein ausgezeichneter Sänger und Gitarrist sondern auch ein äußerst humorvoller Entertainer. Er dürfte vielen als die eine Hälfte von ‚Klaus und Klaus‘ bekannt sein, wobei das musikalische Programm des Abends mehr mit den Bluesmetropolen um New Orleans und Memphis und den Straßen des Amerikanischen Westens als mit der Nordseeküste zu tun hat.

Am Piano ist einmal mehr Günther Brackmann zu hören, ein hervorragender Boogie- und Bluespianist, der seit Jahrzehnten die Hamburger Musikszene mit geprägt hat. Beide sind Mitglieder der stadtbekannten Band ‚8 To The Bar‘ .

Tickets: 15 Euro – nur im Vorverkauf inkl. Platzreservierung. Es gelten die am Veranstaltungstag Pandemie bedingten Hygiene- und Abstandsregeln.

Mailadresse: kunstkate.volksdorf@googlemail.com, Näheres mobil unter 0172 4049762.

aktuell

Liebe BesucherInnen unserer Homepage,
das folgende Konzert möchten wir Ihnen heute besonders ans Herz legen:
Schon am 4. März um 20 Uhr ist der Auftritt von „Klezmerata Hamburg“. Mitreißende Musik mit wundervollen Musikern, die seit ihrer Band-Gründung 2008 ihr Publikum begeistern.

Hier eine Übersicht über das aktuelle Programm_I_2022_RS

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zugrunde gelegt werdsen die Hygiene-/Abstandsregeln am Veranstaltungstag.

Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com

 

die Kate!

Liebe Besucher unserer Homepage,
das  für den 4.3. vorgesehene Konzert mit der Gruppe „Klezmerata Hamburg“ muss leider Corona bedingt verschoben werden. Der Termin wird schnellstmöglich nachgeholt.
Das Konzert hat eine Bedeutung gewonnen, die bei Vereinbarung des Termins nicht absehbar war.  Die Musiker stammen aus der Ukraine, aus Russland und aus Deutschland. Musik verbindet und gibt Kraft und kann ein Zeichen setzen gegenüber dem politischen Wahnsinn.

Mit einem Klick  bekommen Sie einen Überblick über das aktuelle Programm_I_2022_RS.

Für die Konzerte gelten die Abstands-/Hygiene-Vorschriften am Veranstaltungstag.  Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Um die Kosten zu decken, müssen wir vorübergehend einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Der KatenLaden hat geöffnet am Mittwoch und Donnerstag von 11 bis 18 Uhr, freitags von 11-14 Uhr.

Auf  bald in der Eulenkrugstraße 64.  Bleiben Sie gesund !

Bärbel Krämer
KulturKreis dieKate e.V.
Telefon mobil 0172 4049762