Marcus Paquet und Ralf Böcker

Besitzt er magische Kräfte? Oder woran liegt es, dass Marcus Paquet
schon mit den ersten Boogie-Takten, die er so vital und gut gelaunt in
die Tasten hämmert, sein Publikum begeistert – und aus
Musikinteressierten enthusiastische, strahlende Zuhörer werden? Sie schnipsen sofort mit den Fingern und stampfen auf den Boden, wenn der Boogie-Boy eine alte Jerry-Lee-Lewis-Nummer wie »Great Balls of Fire«, den melancholischen »Pine Top Boogie« aus den 30-er Jahren oder den Ray-Charles-Hit »I´ve got a woman« spielt. »Das liegt natürlich alles am Boogie«, meint Marcus Paquet, 30, und bekennt: »Wenn ich morgens mit dem Auto zur Arbeit fahre, schiebe ich mir ja auch erst mal eine CD von Jerry Lee Lewis oder Jonny Cash rein, komme dann auf Touren. Im Duo mit dem Hamburger Saxofonisten Ralf Böcker sind die Boogie-Killer garantiert ein Super-Act.

Alle Veranstaltungen finden aktuell auf 2G-plus Basis statt. Zur Sicherheit ist die Zahl der Besucher weiterhin begrenzt auf ca. dreißig. Durch die eingeschränkte Zuschauerzahl müssen wir vorübergehend leider einen „Corona-Aufschlag“ in Höhe von 5 Euro (insgesamt 20 Euro) erheben, um die Kosten für die Musiker und des Hauses zu decken. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diesen Schritt. Anmeldung ist erforderlich, am besten per Mail an kunstkate.volksdorf@googlemail.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.